Programmierung an Zentralen: Wie wird die Zentrale zur Änderung der Signalisierungsvariante programmiert?

Diese Programmierung ermöglicht der Zentrale die Erkennung der R-Taste von Telefonen verschiedener Marken und ist dann erforderlich, wenn beim Drücken der R-Taste die Telefonzentrale kein Kommando ausführt oder die Sprechverbindung unterbricht.
Zur Umstellung der Signalisierungsvariante muss an der Zentrale folgende Funktion programmiert werden:
98 1234 9x Nr. der Nebenstelle ohne 4 R
Wobei:
9x = Zeiteinstellung (abhängig vom Telefonmodell). Die Programmierungscodes 97 bzw. 98 ändern die Erkennung der Signalisierungsvariante.
Der Code 97 wird normalerweise bei Festtelefonen, der Code 98 bei Schnurlostelefonen eingegeben.
97 = Umstellung auf 50 - 160 ms
98 = Umstellung auf 80 - 800 ms
Mit beiden Programmierungen kann die Erkennung auf den Intervall
50 - 800 ms (98 1234 97 d R 98 d R) erweitert werden.
Es können mehrere Telefone in Sequenz programmiert werden, zum Beispiel: 98 1234 98 oder 97 41,42,43,44,45,46,47,48 R.
Nr. der Nebenstelle ohne die 4 = bei der Programmierung muss die Nummer der Nebenstelle, zum Beispiel 42, ohne die Anfangszahl 4 eingegeben werden, d.h. nur die Nummer 2.