Verhaltenskodex

Wir haben klar definieren die Verhaltensweisen, die an alle, die Arbeit für und im Namen des Unternehmens gerichtet sind. Prinzipien, die gemeinsam genutzt und angewendet werden, um Direktoren, Führungskräfte und Mitarbeiter, und die die Aktivitäten des Unternehmens im Laufe der Zeit geführt.

Zur eindeutigen und transparenten Definition der Gesamtheit der Werte, an denen sich Vimar SpA inspiriert, um seine Unternehmensziele zu verwirklichen und die Vorschriften des gesetzesvertretenden Dekrets 231/2001 betreffs der Geschäftsführungs- und Amtshaftung umzusetzen, führt das Unternehmen durch vorliegenden Verhaltenskodex eine Richtschnur ein, die das berufliche Engagement jedes einzelnen Mitarbeiters zu lenken vermag.

Der Verhaltenskodex fundiert auf Vimar SpA eigenen Verhaltens- und Tätigkeitsgrundsätzen, die von der Gesamtheit seiner Geschäftsführer, Manager und Mitarbeiter nachvollzogen werden und auch der bisherigen Unternehmenstätigkeit als Leitfaden gedient haben.

Die ethische Orientierung ist eine unabdingbare Voraussetzung für die Vertrauenswürdigkeit des Geschäftsgebarens von Vimar SpA gegenüber seinem gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Tätigkeitsumfeld; diesen Ansprüchen begegnet das Unternehmen mit der Verabschiedung des Verhaltenskodexes bzw. eines von allen im Namen und im Auftrag desselben tätigen Personen bei ihren sowohl unternehmensinternen wie auch -externen Beziehungen zu befolgenden Regelwerks. Zu diesem Zweck wird der Verhaltenskodex unternehmensintern bekannt gegeben und auch allen fremden Rechtsträgern, die Beziehungen zum Unternehmen aufstellen, bereitgestellt.

Anlage Größe Datum
Verhaltenskodex 137 kB 11/07/2013

Der Verhaltens-kodex von Vimar

ALLGEMEINES

Der Verhaltenskodex fundiert auf den Verhaltens- und Handlungsgrundsätzen, die VIMAR und die beherrschten Gesellschaften in der Gründungsphase in Anwendung gebracht und die der bisherigen Unternehmenstätigkeit als Leitfaden gedient haben. Sie wurden von der Gesamtheit seiner Geschäftsführer, Manager und Arbeitnehmer nachvollzogen und angewendet. Besagte Grundsätze werden nun im vorliegenden Verhaltenskodex aufgegriffen. Sämtliche Mitarbeiter des Unternehmens sowie die mit ihm interagierenden Rechtsträger sind verpflichtet, sie anzuwenden und sich für ihre Anwendung einzusetzen. Darüber hinaus ist er integrierter und wesentlicher Bestandteil der Organisations-, Geschäftsführungsund Kontrollvorgabe, deren Anwendung VIMAR entsprechend den Bestimmungen des gesetzesvertretenden Dekrets Nr. 231/2001 betreffs der Verantwortungsethik des Unternehmens beschlossen hat.

VERHALTENSGRUNDSÄTZE

Die Verhaltensgrundsätze nehmen unsere ganze Fähigkeit, Intelligenz und auf Hingabe, Begeisterungsvermögen und positive Energie fokussierte Arbeitsbereitschaft in Anspruch.

a) Das berufliche Engagement beim Erbringen der übertragenen Aufgaben besteht im permanenten Einsatz der erworbenen Kompetenzen und des entsprechenden Know-hows und beinhaltet deren Aufarbeitung. Darin einbegriffen ist der effektive Beitrag der Einzelnen zum Schutz insbesondere der Umwelt, der Gesundheit und der Sicherheit am Arbeitsplatz.

b) Die Achtung der Personenwürde ist eine absolute Voraussetzung für die persönliche und berufliche Entwicklung der Individuen. Die Qualität der Personen ist ausschlaggebend für das Wachstum und den Fortschritt. Von den und für die Personen wünschen wir das Beste im Namen der Kohärenz und Transparenz. Wertvolle Personen, die mit Anregungen, Verantwortungsbewusstsein und Teamgeist am Unternehmensleben teilnehmen, fördern und belohnen wir. Führungs- und Tätigkeitsgebaren, die dem Wohl des Unternehmens die persönliche Genugtuung unterordnen, lehnen wir ab.

c) Die Integrität verpflichtet den Einzelnen zur Ehrlichkeit bei der Ausübung seiner Berufstätigkeit. Die Integrität macht keine Zugeständnisse bei Konflikten zwischen persönlichen Interessen und denjenigen, die es kraft der Berufstätigkeit zu verfolgen gilt. Und zwar sowohl unternehmensintern wie auch im Umgang mit Dritten, egal welche Gepflogenheiten vor Ort herrschen sollten. Wir verpflichten uns zur Verbreitung einer Kultur des Umwelt-, Gebiets- und Gesundheitsschutzes.

d) Die Fairness fordert Redlichkeit und Korrektheit im Umgang mit Kollegen und Außenmitarbeitern. Darin einbegriffen ist das Befolgen der unternehmensinternen Vorschriften und Regeln durch ein transparentes Verhalten gegenüber allen und bei allen Anlässen.

HANDLUNGSGRUNDSÄTZE

VIMAR hat außerdem die Handlungsgrundsätze festhalten wollen, die die Aktivitäten aller seiner Geschäftsführer, Manager und Arbeitnehmer bei der Ausübung ihrer Funktionen lenken. Wir wollen Protagonisten im Wettbewerbsszenario sein. Die Qualität ist unser Credo, und darauf fußt unsere konsolidierte Zuverlässigkeit. Bestimmt wird unsere Tätigkeit durch wirtschaftliches Bewusstsein unter Wahrung der Rechtmäßigkeit, der Umwelt, der Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz. Wir planen unsere Aktivitäten und prüfen deren Ergebnisse unter Wahrung der Transparenzgrundsätze bei Rechnungslegungs-, Verwaltungsund Gesellschaftspflichten.

a) Wahrung der Rechtmäßigkeit

Das Unternehmen wendet in jedem Bereich die Gesetze und Regelvorschriften des oder der Länder an, in dem oder in denen es seine Tätigkeit auch über die von ihm beherrschten Gesellschaften ausübt. Unabhängig von ihrer Qualifikation sind sämtliche Arbeitnehmer über die ihre Tätigkeit betreffenden rechtlichen Implikationen unterrichtet, werden dementsprechend geschult und informiert. VIMAR untersagt insbesondere auch, vorsätzlich Nutzen aus ggf. lückenhaften oder unzulänglichen Vorschriften zu ziehen, sollte das zum Einsatz kommende Verhalten gegen die Unternehmensregeln verstoßen. Das Unternehmen hat die geeigneten Instrumente bereitgestellt, um jeden Mitarbeiter über die Rechtsvorschriften sowie über alle aus der Anwendung der Betriebssysteme ableitbaren Anordnungen zu informieren bzw. darin zu schulen.

b) Gesundheitsschutz und Sicherheit am Arbeitsplatz

Das Unternehmen hat die geeigneten Maßnahmen ergriffen, um den bestmöglichen Schutz der Gesundheit, der Sicherheit am Arbeitsplatz und die Verhütung sämtlicher potenzieller Gefahrenquellen im Hinblick auf eine ständige Verbesserung zu gewährleisten. Diese Politik wird sowohl gegenüber den eigenen als auch den unternehmensexternen Arbeitnehmern im Rahmen derer Arbeitseinsätze an den Standorten des Unternehmens umgesetzt. Um die Einhaltung des Gesundheits- und Sicherheitsmanagements zu fördern und zu überprüfen, bedient sich das Unternehmen eines implementierten Systems, das sich aus dem gemeinsam nachvollzogenen und aktualisierten Risikobewertungsdokument ableitet, das seinerseits in regelmäßigen Zeitabständen geprüft, durch unabhängige Drittstellen zertifiziert wird und auf internationale Normen (BS OHSAS 18001), nationale Leitrichtlinien (Leitrichtlinien UNI INAIL 2001) und die Unternehmenspolitik für Qualität, Umwelt und Sicherheit Bezug nimmt. Sämtliche Arbeitnehmer, Mitarbeiter und Drittpersonen sind nicht nur zum rigorosen Befolgen aller Maßnahmen angehalten, die durch die internen VIMAR Verfahren und Regelvorschriften betreffs Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz vorgeschrieben werden und entsprechend den einschlägigen Gesetzesbestimmungen erstellt und aktualisiert wurden, sondern auch zum Einbringen eigener Vorschläge und Meldungen.

c) Umweltverpflichtung

Das Unternehmen fördert aktiv den Umweltschutz. VIMAR ist seit jeher um die Verbesserung des Umweltimpacts seiner Aktivitäten bemüht sowie um die Verhütung möglicher Gefahren für die Bevölkerung und das natürliche Umfeld. Das erfolgt nicht nur unter Einhaltung der einschlägigen Gesetzesbestimmungen, sondern auch unter Berücksichtigung der wissenschaftlichen Fortschritte und der hinzugewonnen Erfahrung auf diesem Gebiet. Verfolgt werden diese Ziele ebenfalls durch die freiwillige Orientierung an der für die Umweltmanagementsysteme geltende Bezugsnorm ISO 14001 zur Umsetzung der organisationspolitischen Ziele.

d) Verpflichtung gegenüber der Gemeinschaft

Da sich VIMAR des auch nur indirekten Einflusses bewusst ist, den seine Aktivität auf sein Tätigkeitsumfeld, auf die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung sowie auf das Allgemeinwohl auszuüben vermag, richtet es seine Investitionen und seine Entwicklung gezielt auf Umweltnachhaltigkeit unter Achtung der lokalen Gemeinschaften aus.

e) Wahrung der Transparenzgrundsätze bei Rechnungslegungs- Verwaltungs- und Gesellschaftspflichten

VIMAR setzt adäquate Standards für Finanzplanung, Controlling und Rechnungslegung ein und geht dabei mit maximaler Transparenz vor. Diese Transparenz basiert auf wahrheitstreuen, akkuraten und vollständigen Ausgangsinformationen zu den Buchungen. Zur Umsetzung seiner Unternehmenspolitik trägt VIMAR Sorge für die prompte Erstellung periodischer Kapitalflussrechnungen, die vollständig, akkurat, glaubwürdig, klar und verständlich sein müssen.

f) Schutz des freien Wettbewerbs

VIMAR setzt sich für den Schutz der fairen Wettbewerbsregeln ein und nimmt Abstand von verschleierten Handlungen und vom Missbrauch seiner dominierenden Position.

g) Beziehungen zu Lieferanten

Der Auswahl der Lieferanten und dem Bezug von Gütern und Leistungen werden objektive Kriterien bei der Bewertung von Wettbewerbsfähigkeit, Qualität, Erfüllung der technischen/professionellen Anforderungen, Integrität und Verlässlichkeit zugrunde gelegt. Vertragsabschlüsse mit Lieferanten müssen in jedem Fall auf klar durchschaubaren Beziehungen bar jeglichen Abhängigkeitsverhältnisses fundieren.

h) Beziehungen zu Kunden

Aufrichtigkeit und Achtung gegenüber Kunden und Dritten haben einen zentralen Stellenwert beim Festlegen der einzuschlagenden Wege. Die Beziehungen zu den Kunden müssen auf gegenseitigem Vertrauen und reziproker Zufriedenheit fundieren. Den Kunden vor allen Dingen wird das Bestreben garantiert, ihnen Produkte, Leistungen, Support und Beratung zu liefern, deren Qualitätsstandard ihre Erwartungen übertrifft.

i) Wirtschaftliche Beziehungen zu Vereinigungen, Zuschüsse und Sponsoring

Die Gewährung von Zuschüssen und Sponsoringinitiativen müssen sich in jedem Fall an folgenden Kriterien orientieren:

  • eindeutige und belegbare Bestimmung der Mittel;
  • ausdrückliche Genehmigung durch die für besagte Beziehungen zuständigen Unternehmensfunktionen im Rahmen von VIMAR;
  • Einhaltung der zutreffenden ethischen Grundsätze und Berufspflichten sowie der zutreffenden Rechtsbestimmungen

l) Interessenskonflikt

Sämtliche Mitarbeiter sind zur Vermeidung jedes möglichen Interessenskonflikts unter besonderem Verweis auf persönliche Interessen verpflichtet. Jeder VIMAR Arbeitnehmer muss seinem Vorgesetzten unverzüglich über jede Situation Bericht erstatten, die einen Interessenskonflikt darstellt, hervorrufen oder auch nur als solcher erscheinen könnte.

m) Schutz der Unternehmensinformationen

Die Mitarbeiter sind verpflichtet, die in der Unternehmenspolitik festgelegten Bestimmungen zur Informationssicherheit, inklusive der elektronischer Daten, zu kennen und umsetzen, um deren Unversehrtheit, Vertraulichkeit und Verfügbarkeit zu versichern. Jede durch einen Mitarbeiter im Zusammenhang mit seiner Tätigkeit in Erfahrung gebrachte Information ist Eigentum von VIMAR.

VIMAR verarbeitet die Informationen unter voller Wahrung des Anspruchs auf Vertraulichkeit und Schutz der Privatsphäre der Betroffenen gemäß der einschlägigen Gesetzesbestimmungen. Insbesondere hat das Unternehmen:

  • eine Organisation zur Verarbeitung der Informationen eingerichtet, die eine korrekte Unterscheidung der Funktionen und Verantwortungszuständigkeiten gewährleisten soll;
  • die bei fremden Rechtsträgern, die an der Verarbeitung der Informationen mitbeteiligt sind, die Unterzeichnung der Vertraulichkeitsabmachung einholt.

Mitarbeiter, die allgemein nicht zugängliche Informationen in Erfahrung bringen, dürfen besagte Informationen nur mit größter Vorsicht und Umsicht nutzen und sie sowohl inner- wie auch außerhalb des Unternehmens keinen unbefugten Personen mitteilen. Diese Verpflichtung bleibt auch nach der aus welchem Grund auch immer erfolgten Beendung des Arbeitsverhältnisses bestehen.

n) Schutz der Unternehmensgüter

Sämtliche Mitarbeiter sind zum Schutz der materiellen und immateriellen Unternehmensgüter zur beruflichen Sorgfalt verpflichtet, indem sie verantwortungsbewusst und konform mit den zur Nutzungsregelung verabschiedeten operativen Prozeduren handeln und ihren Einsatz genauestens belegen. Insbesondere muss jeder Mitarbeiter:

  • die ihm anvertrauten Güter gewissenhaft und sparsam nutzen;
  • eine unsachgemäße und/oder persönliche Nutzung der Unternehmensgüter vermeiden, wodurch Schäden, Effizienzeinbußen herbeigeführt werden können oder die wie auch immer mit dem Unternehmensinteresse unvereinbar ist.

Im Zusammenhang mit den informationstechnischen Applikationen ist jeder Mitarbeiter verpflichtet:

  • die in der Sicherheitspolitik des Unternehmens festgelegten Bestimmungen gewissenhaft einzuhalten, um die Funktionalität und den Schutz der informationstechnischen Systeme nicht zu gefährden.
  • die im “Management der informationstechnischen Daten” von VIMAR vorgesehenen Bestimmungen zur Kenntnis zu nehmen und zu akzeptieren; nicht auf Internetseiten mit unschicklichen, beleidigenden und wie auch immer nicht mit dem Unternehmensinteresse vereinbaren Inhalten zu surfen.

VERSTÖSSE GEGEN DEN VERHALTENSKODEX UND SANKTIONEN

Kontrollen

Der Verhaltenskodex ist eines der fundierenden Elemente des Kontrollsystems und integrierter Bestandteil der von VIMAR umgesetzten Organisationsvorgabe, um dem gesetzesvertretenden Dekret 231/2001 nachzukommen.

Das interne Kontrollsystem ist mit Instrumenten und Methoden auszustatten, die potenziellen Unternehmensrisiken entgegenwirken können, um die Voraussetzung für eine sinnvolle Einhaltungsgarantie nicht nur der Gesetze, sondern auch der unternehmensinternen Vorschriften und Prozeduren zu schaffen.

Das Management hat sich ständig darum zu bemühen, dass die Verhaltensweisen den Bestimmungen des Kodexes entsprechen, und muss bei Bedarf spezifische Prüfsysteme ausarbeiten.

Einhaltung des Verhaltenskodexes, Meldung der Verstöße an das Aufsichts- und Kontrollgremium

Das Befolgen der Bestimmungen des Verhaltenskodexes gilt als wesentlicher Bestandteil der Vertragspflichten der Arbeitnehmer im Sinne und mit Wirkung von Art. 2104, Codice Civile. Das Befolgen der Bestimmungen des Verhaltenskodexes gilt ebenfalls als wesentlicher Bestandteil der Verpflichtungen, die in keinem untergeordneten Arbeitsverhältnis stehenden Mitarbeiter und/oder Rechtsträger eingehen, die Geschäftsbeziehungen zu VIMAR einhalten.

Die Manager und zuständigen Leiter des Unternehmens tragen eigenverantwortlich Sorge dafür, dass die Mitarbeiter des Unternehmens dessen Erwartungen nachvollziehen und in die Praxis umsetzen. Deshalb obliegt es den Managern und zuständigen Leitern sicherzustellen, dass die im Verhaltenskodex verlauteten Verpflichtungen umgesetzt werden.

Um die tatsächliche Anwendung des Verhaltenskodexes zu garantieren, stellt VIMAR - unter Wahrung der Privatsphäre und der individuellen Rechte - Informationskanäle bereit, über welche all diejenigen, die mögliche Verstöße gegen den Kodex im Rahmen des Unternehmens in Erfahrung bringen sollten, freimütig, unmittelbar und vertraulich dem Aufsichtsgremium Bericht erstatten können. Die Meldungen haben allerdings schriftlich und namentlich zu erfolgen.

Was die Meldung eines erfolgten oder versuchten Verstoßes gegen die Bestimmungen des Verhaltenskodexes angeht, wird das Unternehmen dafür sorgen, dass niemand im Berufsumfeld Retorsionen, widerrechtliche Beeinflussungen, Belästigungen und Diskriminierungen erleidet, um dem Aufsichtsgremium einen Verstoß gegen den Verhaltenskodex oder die internen Prozeduren gemeldet zu haben. Das Unternehmen wird der Meldung darüber hinaus unverzügliche Überprüfungen und, falls zutreffend, entsprechende Sanktionsmaßnahmen folgen lassen.

Sanktionssystem

Ein erwiesener Verstoß gegen die im Verhaltenskodex festgehaltenen Grundsätze und die Prozeduren der internen Protokolle stellt die Vertrauensbeziehung zwischen dem Unternehmen und seinen Geschäftsführern, Arbeitnehmern i.a., Beratern und zu verschieden Zwecken tätigen Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten, Handels- und Finanzpartnern in Frage. Die Verstöße werden prompt, unmittelbar und mit Schärfe verfolgt. Gegen die Urheber der Verstöße selbst werden - insofern zur Wahrung der Unternehmensinteressen erforderlich und den Bestimmungen des einschlägigen regulatorischen Rahmens entsprechend - angemessene und verhältnismäßige Disziplinar- und Sanktionsmaßnahmen ergriffen, u.z. unabhängig von der etwaigen strafrechtlichen Relevanz besagter Verhalten und der Einleitung eines Strafverfahrens, sollten sie eine Straftat darstellen.

Nach Anhörung des Aufsichtsgremiums geben die erwiesenen Verstöße gegen den Verhaltenskodex Anlass zu spezifischen Maßnahmen, die von der Personalleitung oder den zuständigen Unternehmensfunktionen ergriffen werden. Zur Erfüllung und Wahrung der einschlägigen Rechts- und Vertragsbestimmungen können erwiesene Verstöße sogar die Entfernung derselben Urheber aus dem Unternehmen bewirken.

Als Verstoß gegen den Verhaltenskodex gilt darüber hinaus jede Form der Retorsion gegen denjenigen, die mögliche Verstöße gegen den Kodex gemeldet oder Aufschluss über seine Anwendungsbestimmungen angefordert haben.

Die Folgewirkungen der Verstöße gegen den Verhaltenskodex und die unternehmensinternen Protokolle sind von all denjenigen, die Beziehungen zum Unternehmen unterhalten, ernsthaft in Rechnung zu stellen. Zu diesem Zweck veranlasst das Unternehmen die Bekanntgabe des Verhaltenskodexes und der unternehmensinternen Protokolle und/oder Prozeduren sowie die Mitteilung der bei Verstößen vorgesehenen Sanktionen und deren Verhängungsmodalitäten und -verfahren.

Zum Schutz seines Images und zur Absicherung seiner Ressourcen unterhält das Unternehmen keinerlei Beziehungen zu Rechtsträgern, die nicht beabsichtigen sollten, unter strikter Einhaltung der einschlägigen Bestimmungen tätig zu sein, und/oder verweigern sollten, sich entsprechend den Werten und Grundsätzen des Verhaltenskodexes zu verhalten und die Prozeduren und Regeln beigefügter Protokolle zu befolgen.